Postgraduate School

Medizinische Universität Graz

Sonderausbildung in der Krankenhaushygiene

Der Universitätslehrgang Krankenhaushygiene stellt eine Ausbildung mit pflegewissenschaftlichen, medizinwissenschaftlichen, humanwissenschaftlichen, rechts- und sozialwissenschaftlichen Aspekten dar, mit dem Fokus auf der Erhaltung der vollen Gesundheit und der vorbeugenden Verhütung von Krankheiten

Die Absolventinnen und Absolventen des Universitätslehrgangs Sonderausbildung in der Krankenhaushygiene reflektieren ihr berufliches Handeln auf Basis von wissenschaftlichen Erkenntnissen und passen dieses durch den Einsatz von entsprechenden Maßnahmen an.

Sie sind in der Lage folgende Aufgaben kompetent zu erfüllen:

  • Mitwirkung bei der Erkennung, Verhütung, Bekämpfung und Überwachung von nosokomialen Infektionen im Krankenhaus
  • Beratung bei der Planung von Neu- und Umbauten
  • Beratung beim Beschaffen von neuen Geräten und Gütern durch die eine Infektionsgefahr entstehen kann
  • Aufbereitung, Reinigung, Desinfektion und Sterilisation der hygienisch relevanten Güter
  • Durchführung von Arbeitsbeobachtungen, Erkennen von hygienisch relevanten Aspekten, Veranlassung von Veränderungen, oder Vorschlagen entsprechend konkreter Maßnahmen
  • Erstellung und Umsetzung von Hygienekonzepten und Schulungsprogrammen nach hygienisch bedeutsamen wissenschaftlichen Erkenntnissen
  • Kommunikation und Gesprächsführung im interdisziplinären Team, konstruktives Zusammenarbeiten, Erkennen und Analysieren von Konfliktsituationen sowie Einbringen von Lösungsstrategien im Rahmen der Prävention und der Gesundheitsförderung
  • Anleiten, Schulen und Begleiten aller Berufsgruppen in hygienerelevanten Angelegenheiten
  • Beratung bei der Umsetzung und Implementierung von hygienerelevanten rechtlichen Vorgaben
  • Leiten von Arbeitsgruppen und Hygieneteams, sowie die prozessorientierte Projektbegleitung
  • Führen von präventiven, hygienebezogenen Beratungsgesprächen
  • Erfassen, evaluieren und interpretieren von hygienerelevanten Daten
  • Forschungsergebnisse nach pflegewissenschaftlichen Kriterien lesen, interpretieren und in die Praxis umsetzen.

Der laufende medizinisch-technische Fortschritt, die pflegewissenschaftlichen Entwicklungen sowie immer komplexer werdende Arbeitsabläufe, die Beratungskompetenz in hygienischen Belangen, die vorbeugende Verhütung von Krankheiten erfordern einen hohen Anspruch an den gehobenen Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege in der Krankenhaushygiene.

Für die Absolventinnen und Absolventen des Universitätslehrgangs Sonderausbildung in der Krankenhaushygiene ist folgendes Berufsfeld relevant:

  • Gesundheitseinrichtungen aller Art (Krankenhäuser, Arztpraxen, Pflegeeinrichtungen, Sanatorien, Rehabilitationszentren, Kuranstalten usw.)
  • öffentlicher Dienst
  • med. Forschungseinrichtungen

Angehörige des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege, die sich bereits in der Funktion einer Hygienefachkraft befinden bzw. zukünftig eine derartige Funktion anstreben.

  • ein abgeschlossenes Bachelor-Studium der Gesundheits- und Krankenpflege (180 ECTS-Anrechnungspunkte) oder
  • die Berufsberechtigung im gehobenen Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege bzw. eine gleichwertige, anerkannte (internationale) Berechtigung im Sinne des GuKG idgF und eine zweijährige Berufserfahrung im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege

Der Universitätslehrgang Sonderausbildung in der Krankenhaushygiene wird berufsbegleitend angeboten, umfasst 2 Semester und gliedert sich in Unterrichtsfächer und Abschlussarbeiten, für die insgesamt 60 ECTS- Anrechnungspunkte vergeben werden.

Die Abfolge der Unterrichtsfächer ist nicht aufbauend und kann von der Lehrgangsleitung geändert werden.

  • Epidemiologie, Mikrobiologie, Immunologie
  • Pflegerisch-organisatorische und pflegerisch-technische Maßnahmen zur Verhütung und Bekämpfung von Krankenhausinfektionen
  • Organisation und Betriebsführung
  • Kommunikation, Angewandte Pädagogik, Gesprächsführung und Konfliktbewältigung
  • Projekt- und Qualitätsmanagement in der Krankenhaushygiene (inkl. Umsetzungsprojekt)
  • Gesetzliche Grundlagen der Krankenhaushygiene
  • Pflegewissenschaft und Pflegeforschung
  • Praktikum
  • Abschlussarbeit

Nach positiver Erbringung sämtlicher, im gegenständlichen Curriculum vorgesehener Leistungsnachweise wird den Absolventinnen und Absolventen des Universitätslehrgangs die Zusatzbezeichnung

„Akademische/r Experte/in in der Krankenhaushygiene“

verliehen und ein Abschlusszeugnis der Medizinischen Universität Graz ausgestellt (vgl § 87a Abs 2 UG idgF und § 11 Abs 2 GuKG idgF). Außerdem wird den Absolventinnen und Absolventen ein Diplom, das zur Ausübung der Spezialaufgabe berechtigt, ausgestellt

€ 5.556,-

Der Universitätslehrgang mit Start im Wintersemester 2019/20 ist bereits ausgebucht.

Der nächste Universitätslehrgang startet voraussichtlich im Wintersemester 2020/21.

Weitere Informationen finden Sie HIER

Ärztlich-wissenschaftliche Leitung:

O. Univ.-Prof. Dr. med. univ. Dr. phil. Egon Marth

Institut für Hygiene, Mikrobiologie und Umweltmedizin Medizinische Universität Graz

Fachspezifisch-organisatorische Leitung:

Mag.a Marianne Raiger

Akademie für Gesundheitsberufe Österreichischer Gesundheits- und Krankenpflegeverband Landesverband Steiermark

  • TEXT
  • TEXT
  • TEXT
  • TEXT